Stirnlift | austaesthetik

OPERATIONSTECHNIK

Die Operation erfolgt ambulant. Entweder örtlich betäubt mit Dämmerschlaf oder in Kurznarkose. Es kommen zwei Operationstechniken in Frage.

Offene Operation: Die Inzision verläuft von Ohr zu Ohr (wie ein Kopfhörer) hinter der Stirn-Haar-Grenze, um Narben durch das natürliche Haarwachstum anschließend zu verdecken. Die Haut wird zunächst von den tiefer

liegenden Schichten getrennt. Nach vollständiger Präparation erfolgt die Straffung und Befestigung an tiefer liegen- den stabilen Gewebeschichten (Knochenhaut). Meist wird auch ein kleiner behaarter Hautstreifen mit entfernt, um überschüssiges Gewebe zu vermeiden. Die Wunde wird mit Hautklammern oder Nähten verschlossen.

Endoskopischer Eingriff: Diese Methode verläuft nach ähnlichem Muster. Statt eines großen Schnittes werden drei bis fünf (bei zusätzlichem Schläfenlift) kleine Einschnitte gesetzt. Das Endoskop (sein Umfang entspricht ungefähr dem eines Bleistiftes) wird durch eine Öffnung eingeführt. Es ist an einen Bildschirm angeschlossen, um die Trennung der Gewebe- schichten „unter Sicht“ mit einem speziellen Instrument, das durch einen weiteren Einschnitt eingeführt wird zu gewährleisten. Die Wunden werden ebenfalls mit Hautklammern verschlossen. Schmerzen sollten nicht auftreten

VOR DER OPERATION

14 Tage vor der Operation sollten Sie auf Medikamente verzichten, die Acetylasilcy-lsäure entahlten (z. B. Aspirin, ASS, etc), da diese Ihre Blutungsneigung erhöhen. Des weiteren sollten Sie Alkohol, Zigaretten und Schlafmittel weitgehend vermeiden. Nikotin führt zu Durch-blutungsstörungen und kann die Wund-heilung beeinträchtigen. Verzichten Sie deshalb zwei Wochen vor der Operation und in der Wundheilungsphase auf Zigaretten.

Kühlbeutel und Kopfhochlagerung lassen allfällige Schwellungen rasch abklingen.

Entfernen der Hautklammern oder Fäden nach 10 bis 14 Tagen.

Haare alle zwei bis drei Tage mit desinfizierendem Shampoo waschen.

Gesellschaftsfähig nach 2 Wochen.

Sport nach 3 bis 4 Wochen.

NACHBEHANDLUNG

Eventuelle Schwellungen und Verfärbungen durch Blutergüsse im Stirn-, Schläfen- und Brauenbereich klingen meist nach zwei Wochen ab. In seltenen Fällen wird die mimische Muskulatur im Stirnbereich vorübergehend gelähmt oder es kommt zu Gefühlsstörungen im Bereich der Stirn oder des behaarten Kopfhautbereichs. Innerhalb weniger Wochen bilden sich diese Abnormitäten meist zurück.

NEBENWIRKUNGEN &

KOMPLIKATIONEN

  • Narkose: Lokalanästhesie mit Dämmerschlaf bzw. Vollnarkose

  • OP–Dauer: ca. 1,5 Stunden

  • Narkose: Lokalanästhesie mit Dämmerschlaf, eventuell Vollnarkose

  • Klinikaufenthalt: ambulant oder 1 Nacht stationär

  • Nachbehandlung: regelmäßige Verbandswechsel und Haare waschen mit  einem  desinfizierenden Shampoo

  • Sport: nach 3 bis 4 Wochen

  • Gesellschaftsfähig: nach 2 Wochen

  • Arbeitsunfähigkeit: keine

Das Wichtigeste auf einen Blick

Die Mittelgesichtspartie und die unteren Anteile des Gesichtes erschlaffen im Laufe der Zeit und sinken ab. Gleiches geschieht auch mit den Augen und der Stirn. Die Folgen: Sie bekommen ein müdes, eher depressiv wirkendes Aussehen und verlieren Ihren offenen, optimistischen Blick. Ein Stirnlifting glättet die Stirn, hebt die Augenbrauen und lässt dadurch auch die Augen größer wirken. Der Hautschnitt erfolgt hierbei nicht sichtbar im Bereich der behaarten Kopfhaut, sodass nach der Operation keine Narben erkennbar sind. Als alternatives Verfahren ist ein endoskopisches Stirnlift möglich, bei dem die chirurgischen Instrumente nur durch kleinste Hautschnitte unter die Haut eingeführt werden.Das Ergebnis kann durch Kombinieren mit Facelift, Schläfenlift oder Augenlidkorrekturen optimiert werden.

STIRNLIFT

Termine nach Vereinbarung unter

info@aust-aesthetik.de oder+49 (0) 8191 97 105 0

© 2017 by Dr. med. Matthias Aust  

concept und design: dmade marketing ug

  • Dr. Matthias Aust on Facebook
  • PD Dr. med. Matthias Aust
  • PD Dr. med. Matthias Aust