Bodylift | austaesthetik

OPERATIONSTECHNIK

Da nach erheblicher Gewichtsreduktion nicht nur der Bauch, sondern auch andere Körperregionen wie Oberarme, Oberschenkel oder Gesäß von einer Hauterschlaffung betroffen sein können, gibt es hierfür die Möglichkeit einer Gewebestraffung, dem sogenannten Bodylift, um  wieder eine ansprechende Körperkontur zu  erhalten. Bei  der
Operation wird die überschüssige Haut an den verschiedenen Körperregionen entfernt. Dabei können auch ana- tomisch getrennte Regionen (Bauch/Rücken) gleichzeitig behandelt werden  und  die  gesamte untere Körperhaut
angehoben („geliftet“) werden. Die Schnittführung beim Bodylift ergibt sich maßgeblich durch das zu behandelnde Areal: Zur  Straffung des  Gesäßes bzw. der  hinteren Oberschenkel kann  die  Schnittführung der beschriebenen Abdominoplastik im Sinne eines zirkulären Schnittes auf Gürtelhöhe erweitert werden. Die Details zur Schnittführung  am Bauch, den Oberarmen bzw. Oberschenkeln entnehmen Sie bitte den entsprechenden Informationsblättern. Wir  sind bemüht, die Narben so unauffällig wie möglich zu gestalten. Zur Unterstützung der Heilung sollten Sie für 6 Wochen Kompressionskleidung tragen.





 

VOR DER OPERATION

14 Tage vor der Operation sollten Sie auf Medikamente verzichten, die Acetylasilcy-lsäure entahlten (z. B. Aspirin, ASS, etc), da diese Ihre Blutungsneigung erhöhen. Des weiteren sollten Sie Alkohol, Zigaretten und Schlafmittel weitgehend vermeiden. Nikotin führt zu Durch-blutungsstörungen und kann die Wund-heilung beeinträchtigen. Verzichten Sie deshalb zwei Wochen vor der Operation und in der Wundheilungsphase auf Zigaretten.

Je nach Befund sollten Sie mit einem ca. 3-tägigen Klinikaufenthalt rechnen.
Solange Sie die Kompressionshose tragen, sollten Sie keine schwere körperliche Arbeit verrichten und keinen  Sport treiben.
Thromboseprophylaxe für 14 Tage.

NACHBEHANDLUNG

Gelegentlich treten Nachblutungen und Blutergüsse auf. Infektionen mit Wundheilungsstörung sind selten. Das Taubheitsgefühl im Bereich der vorderen Bauchwand verliert sich meist nach einigen Wochen. Störende Narben lassen sich nach sechs Monaten korrigieren. Zwischenfälle und Komplikationen sind selten, lassen sich aber nie ganz ausschließen.

NEBENWIRKUNGEN &

KOMPLIKATIONEN

Das Wichtigeste auf einen Blick

  • OP-Dauer: 3 bis 5 Stunden

  • Narkose: Operation in Vollnarkose

  • Klinikaufenthalt: ca. 3-7 Nächte

  • Nachbehandlung: Bauchgurt/Kompressionskleidung für 6 Wochen

  • Sport: nach 6-8 Wochen

  • Gesellschaftsfähig: nach 2 Wochen

  • Arbeitsunfähigkeit: ca. 2 Wochen

Nach erheblicher Gewichtsreduktion können, bedingt durch das jahrelange Übergewicht, Bindegewebsstrukturen der Haut derart überdehnt worden sein, dass sie möglicherweise beim Abnehmen nicht mitschrumpfen. Stattdessen bleibt die überschüssige Haut oft in Form von großen Hautlappen zurück, was im Alltag sehr störend und belastend sein kann.

 

Kleidungsstücke sind kaum zu finden oder passen nicht, sodass die Patientinnen oder Patienten trotz starker Gewichtsreduktion oftmals noch unglücklich über ihr Körperbild sind. In solchen Fällen bietet ein Bodylift eine gute Möglichkeit, wieder eine ansprechende Körperkontur zu erhalten.

 

Das Bodylift kann als Ergänzung zur Bauchdeckenstraffung oder in einem separaten Eingriff durchgeführt werden und entfernt überschüssige Hautanteile von Bauch, Flanken, Gesäß und dadurch auch von den Oberschenkeln.

BODYLIFT

Termine nach Vereinbarung unter

info@aust-aesthetik.de oder+49 (0) 8191 97 105 0

© 2017 by Dr. med. Matthias Aust  

concept und design: dmade marketing ug

  • Dr. Matthias Aust on Facebook
  • PD Dr. med. Matthias Aust
  • PD Dr. med. Matthias Aust